Pausenhelfer

Pausenhelfer sind Schüler und Schülerinnen der dritten und vierten Klasse, die zu zweit in Zusammenarbeit mit der Pausenaufsichtskraft für eine angenehme und friedliche Atmosphäre auf dem Pausenhof sorgen wollen.

Die Pausenhelfer haben die Aufgabe zur Deeskalation bei Streitigkeiten von Mitschülern beizutragen. Den Schülern und Schülerinnen werden durch eine Schulung klare Grenzen vermittelt, in welchen Situationen sie nicht eingreifen dürfen, sondern die Hilfe der zuständigen Lehrkraft holen sollen.

Pausenhelfer …

  • unterstützen die Pausenaufsicht, ersetzen sie jedoch nicht.
  • holen die Pausenaufsicht nur zu Situationen, die ohne diese nicht zu lösen sind.
  • haben eine Vorbildfunktion.
  • lernen eigenverantwortlich Auseinandersetzungen zu klären und anderen bei der Lösung zu helfen.
  • lernen Selbstvertrauen und Verantwortungsbewusstsein.

Welche Aufgaben haben die Pausenhelfer?

  • Sie erkennen Konfliktsituationen.
  • Sie tragen durch die Anwendung der Stoppregel zur Deeskalation bei.
  • Sie informieren bei größeren Problemen direkt die Pausenaufsicht.
  • Sie helfen kleineren Kindern bei alltäglichen Problemen.
  • Sie helfen bei kleineren Verletzungen.
  • Sie notieren Streitereien, die nicht geklärt werden konnten.

Wo sind die Grenzen der Pausenhelfer?

  • Wenn Schüler sich schlagen
  • Wenn Schüler sehr böse miteinander streiten und sich nicht beruhigen lassen
  • Wenn Schüler verletzt sind oder in Gefahr sind
  • Wenn sie unsicher sind und nicht wissen wie sie reagieren sollen
  • Wenn mehrere Streitigkeiten gleichzeitig auftreten

Schlüsselqualifikationen/ soziale Kompetenzen der Pausenhelfer

  • Freundlichkeit, Höflichkeit, Zuverlässigkeit, Aufmerksamkeit, Pünktlichkeit, Kommunikationsgeschick, Verantwortungsbewusstsein
  • Bereitschaft, auch wenn Freunde in einem Streit verwickelt sind, objektiv zu bleiben und sich nicht auf diese Seite schlagen zu lassen