Aachener Modell

Die Wurmtalschule ist eine von sechs Grundschulen der Städteregion Aachen, die seit 2003 als „Modellschule“ das landesweit einzigartige Projekt „Aachener Modell – zur frühen Förderung begabter und hochbegabter Kinder“ unterstützt und testet.

In der Grundschule als Schule für alle Kinder treffen vielfältige Begabungen, Interessen, verschiedene kulturelle Orientierungen und religiöse Überzeugungen aufeinander. Diese Palette gilt es, als Chance und Herausforderung zu nutzen. Eine wichtige Aufgabe unserer Schule ist es, Begabungen zunächst zu erkennen und im Anschluss daran für ein individuelles, selbstbestimmtes und motivierendes Lernen und zu nutzen.

Unsere Leitideen zur Förderung von Begabungen sind:

  • Jede Begabung, gleich welcher Art, wird wertgeschätzt und bekommt innerhalb der Grundschulzeit Raum und Zeit, sich zu entwickeln und zu festigen.
  • Leistungsmotivation entsteht durch die Berücksichtigung individueller Interessen der Schülerinnen und Schüler.
  • Strategien und Methoden zur Entwicklung von Eigenständigkeit werden früh angebahnt.
  • Vorhandene Ressourcen, inner- und außerschulisch werden voll ausgeschöpft. Dazu gehören auch äußere und innere Differenzierung (Enrichment).

Seit Beginn der Teilnahme am Aachener Modell entwickelten sich vielfältige Formen und Möglichkeiten hinsichtlich der Förderung von Begabungen:

  • Anwenden verschiedener Unterrichtsangebote
  • Projekte unterschiedlichen Umfangs
  • Teilnahmen an Wettbewerben
  • Einführen neuer Unterrichtsmethoden
  • Zusammenarbeit mit außerschulischen Kooperationspartnern: z.B. FH Aachen und das Projekt „Helle Köpfe“, Kunstakademie Würselen
  • Kunstprojekte

Etabliert haben sich folgende Lernformen, die abhängig von Bedarf und Kapazität zu  unterschiedlichen Zeitpunkten stattfinden:

logisch-mathematischer Bereich:

  • Fordergruppen
  • Teilnahme an Wettbewerben: Känguruwettbewerb, Mathematikwettbewerb

mündlich-linguistischer Bereich:

  • Schulradio
  • Hausaufgabenheft mit Schülerbeiträgen
  • Theaterbesuche
  • Bücherkisten aus Bibliotheken

Bereichsübergreifende Module:

  • Miniprojekte
  • Förder- /Forderbänder
  • Unterricht nach der „individuellen Interessenforschungsmethode
  • nach Doris Müller- Hostettler

visuell-räumlicher Bereich:

  • Kunst im „Dritten“
  • Kultur und Schule: Teilnahme am Landesprojekt
  • Kulturrucksack: mit Beginn des  Schuljahres 14 / 15

körperlich-kinästhetischer Bereich:

  • Mädchenfußballgruppe
  • Teilnahme an Fußballturnieren für Mädchen und Jungen
  • Teilnahme an Sportwettbewerben
  • Einbindung in verschiedene Angebote in den Ganztag ( verschiedene Sport- und                Bewegungsgruppen / Tanzen)

musikalisch-rhythmischer Bereich:

  • Chor
  • Flötengruppe

naturalistischer Bereich:

  • Pflege des Schulgartens ( OGS Morsbach )
  • Besondere Klassenprojekte
  • Bildung von Expertengruppen: z.B. erneuerbare Energien
  • Einsetzen von Experimentier- und Konstruktionsboxen

inter-/intrapersoneller Bereich:

  • Lubo (in den ersten Klassen)
  • Pausenhelfer
  • Schülerrat; Klassenrat
  • Patenschaften der Viertklässler mit Schulneulingen

Das Aachener Modell: Bitte klicken Sie hier für weitere Informationen